Wo ist eigentlich der Unterschied in den beiden Tanzstilen?

Sobald man mit dem Salsa tanzen beginnt und in die Salsa Szene eintaucht, wird einem sehr schnell klar: Salsa tanzen ist nicht nur Salsa tanzen. Da gibt es feine Unterschiede zwischen verschiedenen Stilen und Salsa Songs. Du stehst an der Tanzfläche auf einer Latin-Party – da fordert dich jemand auf und fragt „Salsa Cubana oder New York?“. Du lachst und sagst, dass du einfach nur ganz normal Salsa tanzt und ihr fangt an euch über das Parkett zu bewegen. Nach dem Song hat ein erfahrener Salsa Tänzer dich dann aber bereits analysiert und zwinkert dir zu: „Salsa New York, also!“.

Wenn du dich in diesem Szenario wiedererkennst und dich ein wenig einlesen möchtest, haben wir dir hier die wichtigsten Fakten der verschiedenen Salsa Tanzstile kurz zusammengestellt. Grundsätzlich kann man alle Stile recht schnell tanzen, sobald man den Salsa Grundschritt beherrscht. Unterschieden werden hauptsächlich drei Stile – Salsa Cubana, Salsa New York und Salsa L.A.

Salsa Cubana

Salsa Cubana ist am weitesten verbreitet in Deutschland und hat seinen Ursprung – wie der Name schon verrät – auf Kuba. Typisch für diesen Stil ist das starke Einsetzen der Hüfte sowie das Tanzen im Kreis. Sofern ein Paar nur zu zweit tanzt, nennen die Kubaner diesen Tanz „Casino“. Sobald mehrere Salsa Paare zusammen in einem Kreis tanzen, nennt man es „Rueda de Casino“. „Rueda“ ist Spanisch und heißt „Rad“, was hier also das Tanzen im Kreis beschreibt. Eine Person in diesem Kreis bestimmt die Schrittfolge, welche als nächstes getanzt wird und ruft diese in die Runde. Während dieses Tanzes werden oft und in schnellen Abfolgen die Tanzpartner nach rechts und links gewechselt. Gar nicht so einfach, aber es macht riesigen Spaß!

Salsa New York

Der New York Stil wird in einer Linie getanzt, wobei sich die Tanzpartner die meiste Zeit anschauen. Im Gegensatz zum Salsa Cubana oder L.A., wird dieser Stil auf den zweiten Beat der Salsa Musik getanzt („on 2“). Das heißt, das Tanzpaar fängt erst „auf 2“ an, sich zur Musik zu bewegen. Normalerweise fängt der führende Tänzer den Tanz mit einem Schritt nach vorne an. Beim Salsa New York ist es jedoch die geführte Person, welche den ersten Schritt nach vorne macht.

Salsa L.A.

Dieser Stil unterscheidet sich hauptsächlich vom New York Stil dadurch, dass er „on 1“ also auf den ersten Beat eines Salsa Rhythmus getanzt wird. Die Bewegungen sind hier jedoch auch auf einer Linie, wodurch er dem New York Stil sehr ähnelt und nur für wahre Salsa Profis zu erkennen ist. Charakteristisch für diesen Tanzstil sind die vielen Showelemente, wodurch er für gewöhnlich oft auf Tanzturnieren zu sehen ist.

Hast du dich für einen Tanzstil entschieden? Dann kann es doch direkt mit deinem nächsten Kurs weitergehen. Frage einfach in deiner Tanzschule in der Nähe, welche Salsastile sie anbietet. Wie wäre es mit einem Salsa Kurs in Düsseldorf oder in Köln? Salsa Kurse in anderen Städten findest du auch unter folgendem Link mit unserer Suchfunktion:

Finde jetzt deinen Tanzkurs!