Wer liebt sie nicht?

Sie haben meistens sehr viel Herzschmerz, Drama, Intrigen und manchmal auch Gesellschaftskritik. Die Rede ist von Tanzfilmen. Und wenn du eine Tänzerin umwerben möchtest, dann ist ein Filmabend mit auch noch so kitschigen Tanzfilmen genau das Richtige – abgesehen von einem wirklichen Tanzabend natürlich. Johnny, der muskulöse Tänzer aus „Dirty Dancing“ wird geliebt, nach Ren, dem Rebel aus Chicago aus dem Film „Footloose“ wird geschmachtet und die junge Alex aus „Flashdance“ wird als Vorbild für alle Frauen, die für ihren Träume kämpfen, gesehen. Wir stellen dir in diesem Artikel die drei schönsten Tanzfilme auf einen Blick vor. Film ab!

Der Kultfilm schlechthin: Dirty Dancing – Liebe und Intrige

„Ich habe eine Wassermelone getragen.“ Der Satz mit dem Alles anfing. In diesem Kultfilm hätte Baby wohl auch nicht gedacht, dass dieser Satz ihr bis dahin ziemliches wohlbehütetes Leben auf den Kopf gestellt werden würde. In Dirty Dancing war sie als jüngste Tochter eines Arztes immer das gute und wohlerzogene Kind, das jedem helfen wollte. Davon ausgehend, möchte sie eigentlich auch nur Johnny, den Tanzlehrer in ihrem Ferienhotel, unterstützen, als seine Partnerin Penny wegen einer ungewollten Schwangerschaft für einen Auftritt ausfällt.

Ab da trainieren Johnny und Baby, die eigentlich Frances heißt, jeden Tag sehr hart, um bei der Aufführung überzeugen zu können. Und welche Tänzerin hat nicht schon vor dem Fernseher gesessen und mitgefiebert, ob Baby die Hebefigur schafft? (Spoiler: das erste Mal schafft sie es nicht). Es kommt natürlich wie es in jedem Tanzfilm kommt und Baby verliebt sich in Johnny, was ihrem Vater absolut nicht gefällt, da er ihn fälschlicherweise für den Vater von Pennys Kind hält.

Die Liebe wächst allerdings zwischen Baby und Johnny weiter. Durch eine Intrige wird Johnny jedoch vom Hotel entlassen und muss gehen. Wir überspringen jetzt einmal den Teil mit dem Herzschmerz und dem Streit zwischen Baby und Johnny und springen damit direkt ins Finale, dem Grund, warum Mambo 2004 plötzlich DER Hit wurde.

Während der Abschlussshow des Kultfilms Dirty Dancing kommt Johnny wieder zurück ins Hotel, um Baby wiederzusehen und um für sich selbst einzustehen (das versucht Baby ihm während des gesamten Films beizubringen). „Mein Baby gehört zu mir.“, sagte er zu den Eltern, zieht Baby mit sich, unterbricht die Abschlussshow, tanzt mit ihr den berühmten Mambo und bekommt am Ende endlich den Segen ihres Vaters. Dirty Dancing. Ein semi-autobiografischer Kultfim mit Liebe und Intrige.

Footloose – Mädels lieben den Rebell Ren aus Chicago

Aufmüpfig, vorlaute Sprüche und ein wahrer Rebell. Ren aus Chicago ist der Held in „Footloose“, dem Tanzdrama aus dem Jahr 1984. Kevin Bacon spielt den Jungen aus der Großstadt, der mit seiner Mutter aufs Land zieht. Dort ist Tanzen allerdings verboten und für Ren geht eine Welt unter, denn Tanzen ist seine Leidenschaft. Doch der Pfarrer der Gemeinde, in dessen Tochter Ariel sich Ren übrigens verliebt, lehnt Rock strikt ab. Für ihn geht Rock und Tanzen nämlich mit Alkohol- und Drogenmissbrauch einher, was er übrigens auch als Grund für den Unfall seines Sohnes sieht.

Die Lage spitzt sich immer weiter zu und auf Drängen von Ehefrau und Tochter hin widerruft er seine Gesetze, die fast zur Verbrennung literarischer Werke geführt hätten. Ren, der Rebell aus Chicago, legt bei der nächsten Stadtratssitzung Widerruf gegen die Verbote ein, verliert aber leider. Trotzdessen organisiert er den Abschlussball für seine Highschool und bekommt sogar die Erlaubnis des Pfarrers, seine Tochter auf den Ball ausführen zu dürfen. In der Abschlussszene tanzt die gesamte Stufe ausgelassen durch den Ballsaal.

Funfact: Tatsächlich beruht der Film „Footloose“ auf teilweise wahren Ereignissen, da es bis 1980 eine Stadt in den USA, im Bundesstaat Oklahoma, gab, die seit 1898 ein öffentliches Tanzverbot führte. Ganz Amerika berichtete darüber als 81 Jahre nach Erlass des Tanzverbotes Jugendliche aus Elmore City gegen die konservative Kirchengemeinde rebellierten. Footloose, ein kultiger Tanzfilm mit Liebe, Drama und einem Hauch von Gesellschaftskritik.

Flashdance – ein Film voller (Frauen-)Power!

1983 wurde Flashdance veröffentlicht, ein Film voller (Frauen-)Power, der die Kinos im Sturm eroberte und der Kassenschlager schlechthin wurde. Flashdance handelt von der 18jährigen Schweißerin mit einem großen Talent für Tanz und Artistik. Tagsüber arbeitet sie in einem Stahlwerk und nachts als Tänzerin in einer Bar.

Mit ihrem Chef versteht sie sich auch privat, was ihr später dazu verhilft, ein Vortanzen beim Konservatorium ihrer Träume zu ergattern. Dort präsentiert Alex ihre eigene Choreografie, da sie nie eine professionelle Tanzausbildung genießen konnte. Beim finalen Vortanzen rutscht sie allerdings aus und glaubt kurz ihre Chance verspielt zu haben, bis sie doch ihren Mut zusammennimmt und noch einmal beginnt.

Mit ihrer artistischen Präsentation ihres Talents wird sie schließlich am Konservatorium aufgenommen und sich gegen die anderen Teilnehmerinnen am Vortanzen durchsetzen. Flashdance – ein Film voller (Frauen-)Power!

Tanzfilme, Tanz und Tanzschulen. Du suchst, wir finden.

Möchtest du der nächste Johnny werden und dein Baby zum Tanzen auffordern? Oder wie Ren die Tanzfläche rocken können? Oder strebst du nach einer Herausforderung wie Alex? Dann schau gerne bei uns vorbei! Auf unserer Plattform haben wir dutzende Tanzkurse für dich. Egal ob Gesellschaftstänze, Mambo oder Rock’n’Roll dein Tanz ist, wir werden für dich einen passenden Tanzkurs finden. Nutze gerne unsere Suchfunktion und filtere nach deinem Tanz und deiner Stadt.

Wir kooperieren dafür mit Tanzschulen aus ganz Deutschland zusammen und bestimmt ist auch eine in deiner Nähe! Wenn Du dein Können schon unter Beweis stellen willst, dann nutze gerne unser TanzWiki, um Empfehlungen für die besten Tanzpartys, Clubs und Festivals zu erhalten oder um Tipps und Tricks für die Tanzschule nachlesen zu können. In unserem TanzWiki stellen wir dir auch verschiedene Tänze wie Bachata, Salsa und Merengue vor und liefern Hintergrundwissen für dein überzeugendes Auftreten beim nächsten Treffen mit einer Tänzerin oder einem Tänzer! Viel Spaß beim Stöbern!